Dirigent

Samuel Hogarth ist erfahrener Dirgent, im Opernhaus ebenso wie mit Orchester, Chor oder kleinem Ensemble zu Hause. Er hat mit zahlreichen Ensembles in Deutschland und England gearbeitet und ist zurzeit als Kapellmeister und Repetitor am Staatstheater Mainz engagiert, wo er Werke wie La BohèmeRigoletto (siehe Kritik), Dialogues des Carmélites, La Traviata, Médée, Armide und Carmina Burana dirigert hat, sowie verschiedene Konzertstücke wie die Freischütz-Ouvertüre, den Karfreitagszauber aus Parsifal und Bachs Kantate Nr. 38, “Aus tiefer Not schrei ich zu dir”. In der Saison 2017/18 wird er eine Neuproduktion von La Clemenza di Tito leiten, dazu die Wiederaufnahme von Britten A Midsummer Night´s Dream und ein Konzert für Junge Leute mit Stravinskys Zirkuspolka (für einen jungen Elefanten) und Milhauds Le Boeuf sur le toit. Früher im Jahr 2017 debütierte er als Gastdirigent am Pfalztheater Kaiserslautern in einer gefeierten Produktion von Bizets Les pêcheurs de Perles (siehe/höre Kritiken in der NMZ, im SWR und im DeutschlandFunk). Auch in Magdeburg war er in Der Nussknacker und La Bohème als Gast zu erleben. Im Jahr 2016 hat er Workshops in Glyndebourne mit Sängern wie Sir John Tomlinson und Allan Clayton geleitet (siehe Vorschauvideo), die sich an die Uraufführung von Brett Deans Hamlet richteten. Zur Weltaufführungsproduktion im Sommer 2017 war er wieder in Glyndebourne als musikalischer Assistent und Cover Conductor für Vladimir Jurowski.

316015_10100480228699999_1128528132_n

Unter früheren Projekten zählten zum Beispiel Verdis Falstaff auf dem Schloss Berbiguières (2012) in einer Neuproduktion (Regie: Emma Rivlin) mit Henry Waddington in der Titelrolle und Louise Alder als Nannetta, und I Am Your Opus an der Hamburgischen Staatsoper (2012), ein neues Werk, das zwei frühere Stücke von Aribert Reimann, Unrevealed und Lady Lazarus, mit ausgewählten gesprochenen Texten kombiniert hat. Er wurde auch in Juni 2012 als Gastdirigent zu Köln eingeladen, um die Wiederaufnahme von Ingfried Hoffmanns Jazz-Kinderoper Vom Fischer und seiner Frau (deren Uraufführung er ebenfalls dirigiert hatte) zu leiten. Als Köln in 2012 von der Magazin OpernWelt zum Opernhaus des Jahres gewählt wurde, wurde diese Produktion in der Zitierung gesondert ernannt.

Unter seinen Dirigaten in Köln von 2009 bis 2011 waren Respighis Dornröschen und die gelobte Uraufführung von Marius Felix Langes Schneewittchen, sowie Vom Fischer und seiner Frau (siehe oben). Samuel Hogarth war auch mit den Cambridge Bach Players zu erleben, mit der Johannespassion und der Matthäuspassion in Trinity College Chapel und verschiedenen Programmen von den Kantaten und Konzerten von Bach. Unter seinen früheren Engagements zählen Don Giovanni (Schloss Berbiguières, 2008), Brittens The Turn of the Screw (Oxford City Opera, 2004), Glucks Orfeo ed Euridice (Cambridge University Baroque Ensemble, 2008) und seine eigene Oper David and Goliath (Queens‘ College, 2008).

IMG_8698

Während seines Studiums in Oxford arbeitete Samuel Hogarth bereits mit Solisten wie Andrew Skidmore und Thomas Gould. Als Anführer von Ensemble Isis, dem neuer Musik gewidmeten Ensemble von Oxford University, leitete er verschiedene Konzerte und Workshops mit Studentkomponisten in Oxford, auch bei den Feierlichkeiten für den 70. Geburtstag von Sir Peter Maxwell Davies in 2004.

Samuel Hogarth konsultierte mit Sir Mark Elder, Sir Richard Armstrong und Hugh Wolff und nahm an Meisterkursen mit Peter Stark, Colin Metters und Benjamin Zander (als Stipendiat von den London Master Classes) teil. Er bekam auch die Chance, Sir Colin Davis in seinem letzten Lebensjahr zu treffen, und hat von seinem Rat wegen Falstaff riesig profitiert.